20170123 skifahrt1Die abendliche Abfahrt Richtung Österreich war sehr anstrengend, aber als wir dann am Morgen ankamen, erwartete uns perfektes Skiwetter. Erst mussten wir jedoch das Gepäck in die Gondel packen, damit hochfahren und oben ganz schnell ausladen. Als wir das Gepäck ausgeladen hatten, kam Herbert, der Besitzer der Rettenstein-Hütte, wo wir für die Woche hausten, mit seinem Skiwagen und brachte das Gepäck zur Hütte.

Nach einer Pause haben wir auf den Skier die Grundlagen eingeübt.

 

Am zweiten Tag wurden wir in Gruppen nach Stärke eingeteilt und übten, Kurven zu fahren auf einem Minihügel, später begaben wir uns auf den „Anfängerhügel“: Dort übten wir für den restlichen und nächsten Tag.
Das Essen auf der Hütte war übrigens sehr gut! Morgens gab es Müsli und Brot mit Beilage nach Wahl, mittags gab es immer eine variierende Suppe und abends ein gutes warmes Essen.
Am Abend, nach dem Essen, gab es dann immer pünktlich um 19:00 Uhr Herrn Schürmanns berühmt-berüchtigte „Abend-Ansage“, in der er ein Tagesresümee abgab und auf diverse Aspekte nochmal einging. Nach der Ansage konnte man noch oben in der Stube bleiben, um dort Karten/ Dart zu spielen,  um Filme schauen  oder um einfach zu quatschen. Um 23:00 Uhr war dann immer Nachtruhe!

 

Am 4. Tag wurden wir dann wieder in neue Gruppen eingeteilt und fuhren dann auch schwerere Pisten: Man sollte sich dabei nicht überschätzen und nicht mit Vollgas die Pisten runterfahren, denn man fliegt schneller ins Gebüsche oder in den Schnee, als man denkt - ich spreche aus Erfahrung. Es war wirklich schön, die Skifahrt in der Schulzeit zu machen, weil auch die A und die C-Klassen dadurch auch viel mehr Kontakt als sonst zueinander hatten.

 

Zudem war es auch mal schön, 8 Tage ohne Internet zu leben, um ehrlich zu sein, habe ich es auch nicht gebraucht, obwohl ich´s hätte nutzen können.

 

Das Beste an der Skifahrt für mich persönlich waren die Abende und die Talabfahrten, welche knapp 14 Km lang und sehr entspannend zu fahren sind.

 

Am ersten Tag war ich gerade mal auf 510 hm (Höhenmeter) und 3 Pkm (Pistenkilometer) und am letzten Tage aber schon bei 1755 hm und knapp 30 Pkm!
Im Ganzen war die Skifahrt echt toll. Der „Skiunterricht“ war professionell und ich denke, dass jeder das Skifahren gut gelernt hat und dabei großen Spaß gehabt hatte.


In diesem Sinne auch ein ganz großes Dankeschön an Herrn Naderhoff, Herrn Schürmann, Herrn Miebach, Frau Hesse, Herrn Münstermann, Herrn Kusmenko und Herrn Pfeil !
Es hat wirklich viel Spaß gemacht und ich würde gerne nochmal fahren, wenn es denn nochmal möglich wäre :D

 

David Lhotta, im Namen der Klasse 9c  

Zum Seitenanfang